Artikel unter #innovation

speziell

Er war wirklich ’speziell‘, sehr höflich gesagt.

Nein, er war ein regelrechter Choleriker, ein Hysteriker und narzisstisch dazu, getrieben und penetrant, engstirnig und nachtragend. Er ließ nicht locker, war rüde und direkt, konfrontierend, unsensibel und obsessiv darin, dass alles was er tat und andere für ihn taten, einfach nur perfekt sein musste. Irrsinnig großartig eben. mehr…

unscharf

Wenn man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht, bedeutet das nicht, dass man nichts mehr sieht: Es fehlt einem nur der Fokus auf das, was wesentlich ist. Man kann nicht mehr ’scharf stellen‘ und somit nicht mehr jene Dinge ausblenden, die nicht in den Fokus gehören.

Oft geht einem das selber so, z.B. wenn man in Geschäften die Auslagen betrachtet oder das Angebot sondiert. Zumeist läuft man dann ohne Etwas wieder aus dem Laden – Overload führt zu Lähmung, ein Zuviel an Information verhindert das Erkennen des Wesentlichen. mehr…

flach

Es war wieder soweit: Der Besuch einer großen Fachmesse für Konsumentenelektronik.

Viele Jahre schon pilgere ich – und mit mir viele Kollegen und Ex-Kollegen zu diesem Tempel der Elektronikbranche. Und wie jedes Jahr treffen sich die Branchengrößen und jene, die es gerne werden wollen, um der Welt zu zeigen, was sie im Stande sind zu tun und inwiefern sie dabei besser sind als ihre Konkurrenz. mehr…

besser

Wo findet man heut noch einen Warenkatalog? Diese inzwischen fast ausgestorbene Gattung, liegt sie auf dem Küchentisch, im Zeitschriftenkorb oder vielleicht auf dem stillen Örtchen?

Stunden kann man darin stöbern und sich all die schönen Produkte anschauen, die darin angeboten werden. Der Katalog aller Kataloge ist neben dem von IKEA natürlich der Manufactum-Katalog – da gibt es sie noch, die guten Dinge! Lauter Produkte von zeitloser Eleganz und Qualität, die das Potenzial haben, lange zu halten und mit seinem Besitzer in die Rente zu gehen. Sie stehen über kurzlebigen Trends und sind wahre Klassiker, obwohl man sie neu kaufen kann. Da macht es auch nichts, dass der Katalog meist schon recht abgegriffen und längst abgelaufen ist – im Gegenteil! mehr…

auf zur wahl!

Das man den Mensch in Innovationsprozessen fest integrieren muss, ist heute unumstritten. Letztendlich ist er es ja, um den sich alles dreht: Denn ohne dass ein konsumierender Mensch sich entschliesst, sein Geld für etwas aus zu geben, wird der wirtschaftliche Kreislauf, langsam aber sicher, zum Stillstand kommen. Es ist also bei einer Innovation ganz entscheidend, nicht eine reine Erfindung (Invention) zu tätigen, sondern etwas zu produzieren, dass einen Marktwert erzeugt und Menschen zum Konsumieren anregt.

mehr…

lektion vom obstbauer

Nachhaltiges Wirtschaften ist auf lange Sicht immer nützlicher sein als das Gieren nach dem schnellen Ertrag. Richtet man sein Wirtschaften nur auf den Ertrag, kann das auf Kosten der Nachhaltigkeit gehen. Was das bedeutet, sagt Ihnen gerne ein Bauer, der seinen Hof in der x-ten Generation bewirtschaftet.

Die Versuchung ist allerdings sehr groß nur den größtmöglichen momentanen Ertrag vor Augen zu haben. Letztendlich dreht sich, zum Beispiel bei einem Obstbauern, doch alles nur um die Früchte der Arbeit – um das Obst. Nur das zählt. mehr…

kreatives querdenken als wettbewerbsvorteil

Was ist denn eigentlich Kreativität, dass man mit ihr ‚Querdenken’ kann?

Eine Definition sagt, dass Kreativität die Fähigkeit des Menschen ist, bei Problemvorgängen neue oder andere Lösungsmöglichkeiten zu entdecken und diese auf geschickte Art in verschiedene Lebensbereiche zu projizieren. Zudem heißt es, dass Kreativität nur sehr wenig von der Intelligenz des Menschen abhängig ist, dass es vielmehr die Fähigkeit ist, größere Zusammenhänge zu sehen, losgelöst von Konventionen und Herkömmlichem.
Kreativität kommt von Schöpfungskraft, dem schöpferischen Denken!

mehr…