design und kunst

Ich weiss, man begibt sich aufs Glatteis: Wer versucht, den Unterschied zwischen Design und Kunst zu erörtern, droht schnell einzubrechen und sich nasse Füße zu holen, also lässt man es lieber gleich sein, oder?

Jedoch, wo ich jetzt in einem Department für Design und Kunst arbeite, will ich mal einen Versuch wagen: Denn eine spannende Frage ist es allemal – ist Design nun Kunst und kann Kunst Design sein? Wo hört Kunst auf, wo fängt Design an? Was haben beide gemeinsam, dass sie so oft in einem Atemzug genannt werden und dass Blogs zu diesem Thema schier endlose Kommentar-threads erzeugen?

Die Gemeinsamkeit ist vielleicht noch am einfachsten zu beschreiben: Design und Kunst leben beide von der Gestaltung. Dabei ist die Gestaltung ein Akt, etwas in eine bestimmte Form zu bringen. Das Etwas kann dabei genau so verschieden sein wie die Form, die es durch Gestaltung annimmt.

Was Künstler von Designern unterscheidet, ist die Intention mit der sie gestalten, weniger die Form oder die Sache, der sie sich annehmen. Dies impliziert, dass letztendlich Sache und Form sich in Kunst und Design sehr nahe kommen können und es vielleicht deswegen oft schwierig ist, trennscharf zu definieren, was was ist. In der öffentlichen Meinungsbildung sind die Grenzen längst so verschwommen, dass Design und Kunst oft als das Gleiche gesehen wird – so auch von meiner Großmutter. Sie äußerte dann auch Ihre Skepsis, als ich ihr vor vielen Jahren meinen Beruf als Designer erklären wollte: „Junge, kann man denn das auch als Angestellter machen – und gibt’s da überhaupt eine Rente?“.

Nach wie vor ist es gerade dann schwierig, Design von Kunst zu unterscheiden, wenn ‚Fachfremde‘ am Tisch sitzen und, bedingt durch das Bild, das sie aus den Medien erhalten, den Unterschied nicht sehen. Meiner Großmutter gab ich, auf ihr beharrliches Fragen hin, als Versuch einer Klärung folgende Antwort: „Designer sind Künstler die Sachen gestalten, die einen Zweck haben müssen. Künstler können Sachen gestalten, die keinen Zweck haben müssen.“

Ihr leuchtete das damals irgendwie ein und sie gestand mir, dass sie doch froh sei, ich würde etwas ‚Zweckhaftes‘ tun, obwohl sie Van Gogh sehr möge.

Um in der Sache zu klären hilft es wohlmöglich zu umschreiben, was denn nun Design ausmacht: Dann ergibt sich eine Abgrenzung zur Kunst vielleicht von selbst?

Der Nobelpreisträger Herbert Simon gab vor vielen Jahren eine umfassende Definition des Begriffes Design ab, in dem er sagte, dass „all jene designen, die in die Geschicke der Abläufe eingreifen um Bestehendes zum Besseren zu verändern.“ Simon war Sozialwissenschaftler, einer der sich vor allem damit beschäftigte, wie wir entscheiden, auf welcher Basis wir Entscheidungen fällen – laut Simon ist ‚Designen‘ ein Bestandteil in der Entscheidungsfindung. Dabei ist in einem Entscheidungsprozess Design das ‚Kreieren‘ und Ausformen der Optionen, die sich nach der Aufnahme von ersten Eindrücken ergeben, damit man überhaupt zur Auswahl einer Option gelangen kann. Design ist daher ein gestaltender Akt, Optionen abzuwägen und ist demnach bewusst und zweckgebunden – auch wenn es manchmal so aussieht, als ob das Ergebnis aus einem Designprozess, das Design selber also, wie zufällig entstanden sei.

Design hat somit auch immer die Intention, Entscheidungen zu ermöglichen, hat es diese nicht, dann könnte es sich um Kunst handeln, ist dann aber völlig zweckfrei. Design muss verstanden werden können, damit es einen Nutzen haben kann.

Der Zweck des Designs richtet sich somit auf eine klar definierte Sache und beinhaltet eine nachvollziehbare Intention. Bei der Kunst ist dies nicht zwingend gegeben, es darf undefiniert sein, sich nicht richten und nicht nachvollziehbar sein, kann aber alles trotzdem tun.

Der Kunst ist es vorbehalten, keinen Zweck haben zu müssen, keine Intention haben zu müssen und nur dem Willen und dem Zweck des Künstlers selber dienen zu können.

Da sind Reibungen zwischen Design und Kunst vorprogrammiert! Das Resultat aus einem Gestaltungsprozess kann mal als Kunst, dann als Design verbucht werden, je nachdem wie man die zugrunde liegende Intention betrachtet – und somit spielt auch der Betrachter (oder Nutzer) eine Rolle darin, was Design ist und was Kunst. Sieht der Nutzer einen Zweck hinter einer Gestaltung, dann ist es Design für ihn – sieht er keinen, dann – Achtung, könnte es sich um Kunst handeln!

Schreibe einen Kommentar

  1. Ulrike sagt:

    Okay ich freue mich drauf

  2. aarons adoptief mutter sagt:

    aaron du wirst heute sex mit deinem bruder deinem vate und deinen cousinen haben du hurensohn

  3. Hänno sagt:

    aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

  4. echter moslem sagt:

    Hhmmm… hab jetzt durch Zufall
    erfahren, das Moslems zum Po putzen
    nach dem Stuhlgang nur Wasser und
    ihre linke Hand benutzen und
    Toilettenpapier höchstens zum
    abtrocknen verwenden…
    Es ging um die Ein- und Ausfuhr-Bilanz
    bei einem Patienten (Moslem) und
    mein Schüler sagte mir, das der Patient
    immer seine Wasserflasche mit aufs
    Klo nimmt… und ich „Hä, wieso das
    denn?“
    Schüler: „Ha, zum Arsch abputzen!“
    Ich: „Hä, wie… zum Arschabputzen?“
    Schüler: „Doch, Moslems putzen
    sich nach dem Kacken den Po mit
    Wasser und der linken Hand ab.“
    Ich: „Das glaub ich nicht.“
    Schüler: „Doch, in meinem Heimatland
    (Schüler kommt aus Kenia) da gibt
    es Hotels nur für Moslems, da findest
    du in den Toiletten kein Toiletten-
    papier sondern nur eine Karaffe mit
    Wasser.“
    Ich: „Iiiiiiihhh, wenn ich bedenke,
    wieviel Döner Kebaps ich schon
    gegessen habe…“
    Hab jetzt im Internet recherchiert,
    und ja… es scheint zu stimmen…
    … andere Länder andere Sitten,
    gut und schön, aber diese Sitte,
    im Zeitalter von Toilettenpapier
    und Feuchttüchern, finde ich
    schlichtweg unhygienisch!
    Koran hin, Koran her… das war
    im Zeitalter von Mohammed bestimmt
    ein hygienischer Fortschritt sich mit
    Wasser den Hintern zu putzen und
    eben auch die rituellen Reinigungen…
    die christlichen Europäer waren zu
    dieser Zeit und auch noch viel später
    hygienische Ferkel (viele kennen
    bestimmt das Buch und den Film
    „Das Parfüm) aber wie oben schon
    erwähnt, im Zeitalter von Toiletten-
    papier und Feuchttüchern sich seinen
    verkackten Hintern mit der Hand und
    Wasser abzuwaschen ist schlichtweg
    unhygienisch. Darmbakterien sind
    ja im Darm ganz nützlich, haben auf
    einer Hand aber nichts zu suchen…
    Selbst wenn man sich hinterher
    dann nochmal die Hände mit Seife
    wäscht…
    Liebe Moslems das solltet ihr mal
    reformieren!
    ToilettenpapierMarkusJosefFarnung.jpg picture by HavenWhite
    Bild: „Toilettenpapier“ von Markus Josef Farnung
    Oder seh ich das jetzt
    als Krankenpfleger hygienisch
    zu verbissen???

  5. rebellllllll sagt:

    ig habe fehler weil ich geld bbrauche ich habe deine schwester lannnn

  6. detlef sagt:

    wolen sie so seihen wie ich dan mach sooos sport und kaufe meine loool angebote wir sind gespannt auf dein penis

  7. Kleiner Gangster sagt:

    Drop 5k oder du bist tot

  8. jürgen sagt:

    Die Schrift gilt als normativ, d. h., Glaubensfragen, ethische Fragen oder rituelle Fragen werden durch Berufung auf die heilige Schrift entschieden, womit eine letztgültige Entscheidung vorliegt (siehe auch Dogma).
    Die Schrift wird wörtlich zitiert im Gottesdienst, im Kult oder Ritual und spielt dort eine zentrale oder grundlegende Rolle.
    Die heilige Schrift wird als zentrale Schrift, zentrale Referenz oder als Dokument der Religionsgründung angesehen.
    Es gibt eine Schriftauslegung und Interpretation, manchmal gibt es Richtungen und Schulen um verschiedene Möglichkeiten der Auslegung.
    Die Schrift ist mit dem Religionsstifter verbunden, oder dem Gott, bzw. den Gottheiten, die diese Schrift besonders inspiriert haben. Häufig gilt sie als wesentliches Dokument der Lehre des Religionsstifters oder als von Gottheiten offenbarte Schrift.
    Die Schrift bildet einen Kanon.
    Die Schriften sammeln als authentisch geltende Überlieferungen, Erzählungen, Offenbarungen, Liedgut, Ritualistik, Weisheitstexte.
    Häufig gelten die heiligen Schriften als das älteste Zeugnis einer Religionsgemeinschaft.
    Die heiligen Schriften spielen in der Frömmigkeit eine besondere Rolle, durch eine verehrende und liebende Lesung und Rezitation. Kunst, Ethik, Musik und Erzählungen einer Religion sind zentral von diesen Schriften inspiriert.
    Heilige Schriften werden oft als archetypisch(Urtext) präsent in einer himmlischen oder jenseitigen Welt angesehen, so gibt es auch häufig die Vorstellung, die Schrift habe schon vor ihrer weltlichen Niederschrift existiert und sei dann offenbart worden.
    Heilige Schriften werden von Religionsgemeinschaften oftmals von anderen religiösen Schriften unterschieden, sie haben dann einen höheren Wert als die übrige religiöse Literatur, auch im qualitativen Sinne.
    Für den Umgang mit heiligen Schriften gelten oft besonders respektvolle Regeln, so dass sich heilige Schriften von anderen Gegenständen der Buchkultur deutlich abheben.

  9. bens arsch sagt:

    ben das magst du oderhttps://www.google.com/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Fwww.bluewaffle.xyz%2Fwp-content%2Fuploads%2F2018%2F06%2FBlue-Waffles-4-300×282.png&imgrefurl=https%3A%2F%2Fwww.bluewaffle.xyz%2Fblue-waffles-pictures%2F&docid=8LvaHw90AxYnxM&tbnid=OHl1ha0NiwZq9M%3A&vet=10ahUKEwjSvdyu3ZDiAhVHiIsKHfRbAhsQMwgqKAIwAg..i&w=300&h=282&safe=strict&bih=939&biw=1680&q=blue%20waffle&ved=0ahUKEwjSvdyu3ZDiAhVHiIsKHfRbAhsQMwgqKAIwAg&iact=mrc&uact=8

  10. Polnische Austauschschülerin sagt:

    ich wurde gemilchschnittet hier ein Bilde https://www.google.com/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Fupload.wikimedia.org%2Fwikipedia%2Fcommons%2F5%2F59%2FMilch-Schnitte_11-2015.jpg&imgrefurl=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FMilch-Schnitte&docid=6BhYGW8swGQeSM&tbnid=6VkS3qnoPr9t0M%3A&vet=10ahUKEwjwhouI3ZDiAhUP_CoKHczJDa8QMwhFKAQwBA..i&w=3136&h=2352&safe=strict&client=firefox-b-ab&bih=700&biw=1288&q=milchschnitte&ved=0ahUKEwjwhouI3ZDiAhUP_CoKHczJDa8QMwhFKAQwBA&iact=mrc&uact=8

  11. sam lutscher sagt:

    ig wege deine arsch mit alexa nehmen du huso ig habe dich geschlagen soll ich dich nehmen

  12. aarons mutter sagt:

    ich wurde von zwie afrikanern ge milchschnittet hilfe ich habe jetzt AIDS

  13. Gewitter im Kopf sagt:

    hey fick dich aaron

  14. aarons mutter sagt:

    welches sind die meist besuchten seiten von Aaron, Alexa ? Alexa antwortet: http://www.hentaixxx.com . Später . Aaron bekommt schläge von seinen Vater und wurde von seinen Brüdern vergewaltigt

  15. eriks dad sagt:

    erik verpiss dich hier von der seite sonst rufe ich 2 ost afrikanische negga an die dich in dein arschficken du kniescheiben losser wixer

  16. detlef de soooose erik sagt:

    ich bin der typ mit ticks also ich schlage dich kapput

  17. Yusuf sagt:

    speichert ihr bitte

  18. detlef de soooose erik sagt:

    erik der junge der neben mir sitzt lutsch an irgendetwas

  19. detlef de soooose erik sagt:

    ich werde mit deiner mutter abhauen du hast au?erdem kein penis er ist seit jahren weg

  20. erik der typ ohne eltern sagt:

    ich ficke meine mutter mit einem stock und sie schreit erik du bist adoptiert

  21. Jan-Erik sagt:

    Ich finde eure Kommentare, echt sehr interessant

  22. Polnische Austauschschülerin sagt: sagt:

    Mein brunder namens Aaron macht mit mir inzest

  23. detlef de soooose erik sagt:

    ich bin erik de soooose und bin der hodenkoblt

  24. detlef de soooose erik sagt:

    ich schlage deine mutter mit nen stock alter damit sehe isch sogar sick aus

  25. polnische schühlerin sagt:

    ich trinke sehr viel wooooooooooooooooooooooodkaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

  26. Polnische Austauschschülerin sagt:

    Gibs mir von hinten ^^

  27. bens penis sagt:

    ich bin klein du spasst

  28. aarons scgwester sagt:

    ich hasse meine polnischen geschwister

  29. Sam sagt:

    Stichwörter

    Tipps Bewerbungstipps Bewerbungsvorbereitung

    Schriftliche Bewerbung: Checkliste
    Christoph Stehr | 31.10.2017
    Schriftliche Bewerbung: Checkliste

    Schriftliche Bewerbung: Checkliste

    Du bist auf der Suche nach einem neuen Job? Dann heißt es ran an die Unterlagen und alles auf Vordermann bringen. Vom Anschreiben, bis Lebenslauf, Bewerbungsfoto und Anhänge – wir haben das Wichtigste zur schriftlichen Bewerbung haben wir für dich zusammengefasst.

    Checkliste: 5 Top Tipps für Anschreiben, Lebenslauf, Bewerbungfoto, Anlagen im Überblick

    Das Anschreiben​

    Maßanfertigung – Aus Textbausteinen zusammengewürfelte Serienbriefe kommen nicht gut an. Betrachte jede Bewerbung als Unikat. Gehe auf die Stellenausschreibung ein, ohne sie sklavisch nachzubeten. Zeige, dass du dich über das Unternehmen informiert hast.

    Klar, knapp und professionell – Zwar kommt es darauf an, bei welchem Unternehmen und in welcher Branche du dich bewirbst, aber im allgemeinten gilt: Umgangssprache ist fehl am Platz. Formuliere präzise, ohne Schachtelsätze, komplizierte Partizipialkonstruktionen, Fachchinesisch oder Allgemeinplätze („ich bin teamfähig, kommunikativ und belastbar“). Eine Seite Anschreiben ist genug. Versuche nicht, mit Spaltenbreite, Zeilenabstand oder Schriftgröße zu tricksen. Drei Absätze sorgen für einen guten optischen Eindruck: Motivation, Erfahrungen/Fähigkeiten, Abschluss, inklusive Eintrittstermin, Gehaltsvorstellung, Referenzen etc.

    Direkter Einstieg – Wenn du mit „hiermit bewerbe ich mich als…“ oder „Ihre Stellenausschreibung interessiert mich“, beginnen, verschwendest du Platz. Packe deine stärksten „Verkaufsargumente“ in den ersten Absatz: Was hat das Unternehmen davon, wenn es ausgerechnet dich einstellt? Warum bist du besonders für die Stelle geeignet? Wo liegt deine Motivation?

    Kundenorientierung – Stell dir folgendes vor: Der Personaler, der deine Bewerbung liest, ist dein „Kunde“. Ihm gebührt Ihre ganze Aufmerksamkeit. Welche Erwartungen hat er an dich und wie kannst du diese erfüllen? Versetze dich in den Personaler, dann kommen die Worte von alleine. Zum Beispiel: „Aufgrund meiner praktischen Erfahrungen im Konsumgütergeschäft und eines mehrmonatigen Einsatzes in Frankreich traue ich mir zu, Ihr dortiges Marketing voranzubringen.“ Auch wichtig: Beginne nicht jeden Satz mit „ich“, das könnte selbstverliebt wirken.

    Beweisen statt behaupten – Natürlich werden Anforderungen wie Teamfähigkeit oder Eigeninitiative nicht umsonst in der Stellenausschreibung erwähnt. Dies ist aber keine Einladung, diese Schlagwörter aneinanderzureihen. Lasse Fakten sprechen! Eine erfolgreiche Mitarbeit bei einer Studenteninitiative zeigt zum Beispiel, dass du ein Teamplayer bist und Eigeninitiative entwickeln.

    Der Lebenslauf

    Formale Richtigkeit – Wer über Jahre hinweg immer wieder den Adresskopf aus einem Lebenslauf in den anderen kopiert, übersieht leicht, dass sich eine Handy-Nummer oder die E-Mail Adresse geändert hat. Die Angaben zur Person deshalb besonders sorgfältig prüfen! Monatsgenaue Zeitangaben sind bei den beruflichen Stationen Pflicht. Datum und Unterschrift schließen den Lebenslauf ab.

    Das Wichtigste zuerst – Der Aspekt, mit dem Sie am meisten punkten können, gehört nach oben. In der Regel ist das deine Berufserfahrung. Praktika fallen übrigens auch darunter! Stehst du noch ganz am Anfang deines Karrierewegs und hast in dieser Richtung noch nichts vorzuweisen, beginne mit dem Studium. Es folgen die Schulzeit, besondere Kenntnisse/Erfahrungen und möglicherweise gesellschaftliches Engagement. Innerhalb jedes Gliederungspunktes hangelst du sich gemäß der „amerikanischen Chronologie“ aus der Gegenwart zurück in die Vergangenheit. So steht die aktuellste Station immer oben.

    Nur das Nötigste – Im Unterschied zum Anschreiben kommt der Lebenslauf mit Stichpunkten aus. Mehrere ähnliche Praktika beim selben Arbeitgeber kannst du auch zusammenfassen. Je älter eine berufliche Station ist, desto knapper soll die Information dazu ausfallen. Zu Ihrer Schulzeit interessiert nur, wo und wann Sie Ihren Abschluss gemacht haben. „Hobbys“ nur angeben, wenn Sie irgendwie relevant für den Job sind oder du, z.B. im Vorstellungsgespräch eine spannende Geschichte dazu erzählen kannst. Beschränke dich möglichst auf zwei Seiten.

    Ergebnisse zählen – Erfolge sagen mehr als schöne Titel. Deshalb erwähne besonders erfolgreiche Projekte im Job oder Auszeichnungen im Studium. Das hilft dem Personaler, deinen Werdegang richtig einzuschätzen. Sprachkenntnisse sollten mit einer Angabe zum Niveau ergänzt werden, aber „verhandlungssicheres Englisch“ ist zu hoch gegriffen, wenn nirgends Belege zu finden sind, etwa ein langer USA-Aufenthalt oder eine englische Veröffentlichung.

    Ehrlich bleiben – Die Versuchung ist groß: Ein Praktikumszeugnis ist bescheiden, also weg damit und im Lebenslauf von „hervorragenden Ergebnissen“ sprechen … der Assistentenjob macht wenig her, also wird aus dem „Assistent“ ein „Referent“ … das Jahr Arbeitslosigkeit sieht nicht gut aus, also mal schnell eine Gründungsstory erfinden. So vorzugehen ist nicht rechtens und außerdem währt Ehrlichkeit am längsten.

    Das Bewerbungsfoto

    Profi ranlassen – Klar, ein Selfi ist schnell gemacht, ist aber für eine Bewerbung nicht das richtige Format. Gehe lieber zum Fotografen. Die Investition in einen Business-Shoot mit verschiedenen Aufnahmen und Dateigrößen für Web und Druck lohnt sich nicht unbedingt für Absolventen, wohl aber für erfahrene Fach- oder Führungskräfte. Spießig müssen die Bilder nicht sein, aber eben professionell.

    Alles eine Stilfrage – Der Bewerber muss zum Unternehmen passen, auch äußerlich. Meistens ist Business-Kleidung angesagt und nur in Ausnahmefällen, etwa in der Werbung und kreativen Berufen, darf es auch mal legerer sein.
    Natürliche Pose – Keine Sorge, du sollst nicht auf den Laufsteg und Heidi Klum schaut dir auch nicht zu! Deshalb brauchst du keine ausgefallene Pose zu wählen. Ganzkörperaufnahmen, die eine halbe Seite zupflastern, sind nicht passend. Personaler bevorzugen immer noch das Dreiviertelporträt vor neutralem Hintergrund. Und ein Lächeln wäre schön!

    Aktualität – Wichtig ist, das dich der Personaler, wenn es zum Vorstellungsgespräch kommt, wieder erkennen kann. Deshalb sollte das Bild so aktuell wie möglich sein – in der Regel nicht älter als zwei Jahre. Denn auch Details, wie eine neue Frisur oder eine neue Brille können die Wirkung verändern

    Wohlfühlfaktor – Schmeichelnde Farben, in der Kleidung und Hintergrund, können dich bereits ins beste Licht rücken. Wichtig ist auch, dass du dich in deinem Outfit und im Setting wohlfühlst! Nur so kann auch ein tolles Bild entstehen.

    Die Anlagen

    Vollständigkeit – Grundsätzlich sollten die wichtigsten Station im Lebenslauf, für die üblicherweise ein Zeugnis ausgestellt wird – Arbeitsverhältnis, Praktikum, Studium und Weiterbildung – dokumentiert sein. Umgekehrt stört alles, was sich nicht in den Lebenslauf einordnen lässt. Bescheinigungen über Kurzseminare oder Freizeitaktivitäten haben keinen Platz in der Mappe. Das Abiturzeugnis beim Berufseinstieg vorlegen, nach mehreren Jobwechseln wird es nicht mehr erwartet.

    Richtige Reihenfolge – Die Zeugnisse folgen den Stationen im Lebenslauf. Wenn du dort mit „Berufserfahrung“ gestartet sind, kommt also das aktuellste Arbeitszeugnis zuerst. Danach Studienzeugnisse, eventuell das Abiturzeugnis und sonstige Nachweise, etwa zu Weiterbildungen. Die Logik ist die gleiche wie im Lebenslauf: das Wichtigste zuerst.
    Frag nach – Wenn du dir unsicher bist, ob du wirklich alle Zeugnisse und Zertifikate anhängen solltest, nimm es zum Anlass zur Kontaktaufnahme und frage konkret bei dem Unternehmen nach, welche Anhänge sie sich wünschen. Somit weißt du auch gleich, auf welche Stationen das Unternehmen besonders wichtig sind.

    Aufwand begrenzen – Fast kein Unternehmen erwartet, dass du Kopien beglaubigen lässt. Wenn doch, würde es ausdrücklich in der Stellenanzeige darauf hinweisen. Fremdsprachliche Zeugnisse – außer solchen in Englisch – kannst du selbst übersetzen. Wenn der Arbeitgeber Zweifel an deinen Sprachkenntnissen hat, kannst du immer noch eine Profi-Übersetzung nachreichen.

    Relevanz – Sprengen die gesammelten Zeugnisse und Zertifikate den Rahmen? Überlege, welchen Mehrwert die Anlagen für den Personaler hat und überlege, welche Relevanz der jeweilige Anhang für die Stelle hat, auf die du dich bewirbst.

  30. sams hund sagt:

    negger

  31. Admin sagt:

    Jetzt reicht es !

  32. Kevin sagt:

    Mach das und du bekommst ärger mit meinen Eltern

  33. danielo sagt:

    ich schlage dein arm und finde es sogar nice

  34. daniel sagt:

    erik verpiss dich hier von der seite oder ich hau dir deine andere knie scheibe raus

  35. aha sagt:

    Fr.mert guckt

  36. adlof sagt:

    Zweiter Weltkrieg
    Zur Navigation springen
    Zur Suche springen

    Der Zweite Weltkrieg von 1939 bis 1945 war der zweite global geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und stellt den größten militärischen Konflikt in der Geschichte der Menschheit dar. Er begann in Europa mit dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939. In Ostasien befand sich das mit Deutschland verbündete Japan seit 1938 in einem Grenzkrieg mit der Sowjetunion und seit 1937 im Pazifikkrieg mit China. Im Kriegsverlauf bildeten sich zwei militärische Allianzen, die als Achsenmächte und Alliierte bezeichnet werden. Direkt oder indirekt waren über 60 Staaten an diesem Krieg beteiligt, mehr als 110 Millionen Menschen standen unter Waffen. Der Krieg kostete über 60 Millionen Menschen das Leben und erfasste den ganzen Erdball.[1]

    Der Zweite Weltkrieg bestand in Europa aus Blitzkriegen, Eroberungsfeldzügen gegen die deutschen Nachbarländer mit Eingliederung besetzter Gebiete, der Einsetzung von Marionettenregierungen, Flächenbombardements sowie im letzten Jahr dem Einsatz von Atomwaffen in Japan; er verlief in drei Hauptphasen.[2] Mittelbar starben Millionen Menschen durch Holocaust (Shoa), Porajmos und weitere Massenmorde, durch Zwangsarbeit und zahllose Kriegsverbrechen. In den eroberten Gebieten und auch in Deutschland bildete sich in den Kriegsjahren eine immer stärker werdende Widerstandsbewegung gegen das nationalsozialistische Regime.
    Zweiter Weltkrieg – Bündnisse Europa 1939–1945
    Second world war europe animation small.gif
    Kriegsverlauf in Europa (Animation)

    hochauflösende Version

    Sechs europäische Staaten, Irland, Schweden, die Schweiz, Spanien, Portugal und die Türkei (letzterer bis Februar 1945), blieben offiziell neutral, weil sie sich nicht an den Kämpfen beteiligten. Die USA hatten zu Beginn des europäischen Krieges ihre Neutralität erklärt, aber ein neues Neutralitätsgesetz erlaubte es seit November 1939 kriegführenden Staaten, Waffen und Munition in den Vereinigten Staaten zu kaufen und auf eigenen Schiffen abzutransportieren. (Nach Lage der Dinge war dazu nur Großbritannien militärisch fähig.) Im August 1940 gab der US-Kongress seine Zustimmung für den Bau einer großen Flotte, die im Atlantik und im Pazifik einsetzbar sein sollte.

    Mit dem Kriegseintritt Italiens, das mit Hitlerdeutschland verbündet war, wurde Nordafrika ab Juni 1940 ebenfalls zum Kriegsschauplatz. Italienische Truppen kämpften gegen britische Verbände in Ägypten und um die Kolonie Italienisch-Ostafrika. Das ab Februar 1941 eingesetzte deutsche Afrikakorps konnte die Niederlage Italiens nicht abwenden. Nach den zwei Schlachten bei El-Alamein (Juli 1942, Oktober/November 1942) und der Landung anglo-amerikanischer Truppen im November 1942 in Marokko und Algerien kapitulierten die deutschen und italienischen Truppen im Mai 1943 in Tunesien.

    Der Krieg gegen die UdSSR wurde von Adolf Hitler als Vernichtungskrieg mit der Absicht geführt, Osteuropa bis zum Ural als (neuen) deutschen Siedlungsraum für ein künftiges „Großgermanisches Reich“ zu gewinnen. Die große Wende im Krieg waren die Kämpfe um Moskau (September 1941 – April 1942) und die vergebliche Eroberung von Stalingrad (August 1942 – Februar 1943). Das Westufer der Wolga in Stalingrad markierte den östlichsten Punkt des deutschen Vormarsches an der Ostfront.

    Danach setzte die Rote Armee zum Gegenschlag an; mit der Zerschlagung der Heeresgruppe Mitte im Juni 1944 war die deutsche Niederlage unausweichlich geworden. Die deutschen Heeresverbände zogen sich im Sommer 1944 bis an die damaligen östlichen Reichsgrenzen zurück. Der gemeinsame Angriff der Westmächte (Großbritannien, USA und Kanada) an drei Fronten in Europa – Landung auf Sizilien (Juli 1943), Landung in der Normandie (Juni 1944) und Landung in Südfrankreich (August 1944) – bildete den entscheidenden Schritt zu einem absehbaren Ende aller Kämpfe in Europa.[3]

    Nach der Überschreitung der deutschen Westgrenze im Raum Aachen im Oktober 1944 begannen Rückzugskämpfe der Wehrmacht auf deutschem Territorium. Im Jahr 1945 überschritten erstmals auch Truppen der Roten Armee in Ostpreußen die deutsche Ostgrenze und bewegten sich unaufhaltsam auf Berlin zu. Am 25. April 1945 stießen an der Elbe US-amerikanische auf sowjetische Truppen. Nachdem Hitler am 30. April 1945 während des Kampfes um Berlin Selbstmord begangen hatte, kapitulierten zwei Tage später die Verteidiger der Stadt. Am 8. Mai 1945 unterschrieb Generalfeldmarschall Keitel die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht; der Krieg in Europa war damit beendet.
    Zweiter Weltkrieg – Kriegsschauplätze im Pazifik bis 1942
    Second world war asia 1937-1942 map de.png
    Größte Ausweitung des japanischen Herrschaftsbereichs im Pazifikraum

    Das ebenfalls mit den Achsenmächten verbündete Kaiserreich Japan hatte den US-amerikanischen Stützpunkt Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 angegriffen und den größten Teil der Pazifikflotte der USA zerstört. Nun erklärten die USA Japan den Krieg; daraufhin erklärte Hitler am 11. Dezember 1941 den USA den Krieg. So wurde aus dem Konflikt in Ostasien ein weiterer Schauplatz des Weltkriegs. Die UdSSR blieb gemäß dem Neutralitätspakt vom 13. April 1941 gegenüber Japan vorerst neutral.

    Auf der Arcadia-Konferenz in Washington (Dezember 1941/Januar 1942) beschlossen die USA und Großbritannien, zuerst Deutschland als den gefährlichsten Gegner zu besiegen: „Germany first“ lautete daher die Redewendung. Aber von 1942 bis 1945 fanden auch in Ostasien (China, Burma, British Malaya, Thailand, Französisch-Indochina, NL-Indien bzw. Indonesien), auf den Philippinen und vielen Inseln im Pazifik (u. a. auf Neuguinea) langwierige, entscheidende Kämpfe statt. Die alliierten Soldaten konnten oft nur mühsam Insel um Insel freikämpfen. Neue Schiffe der United States Navy kamen dort rasch zum Einsatz. Trotzdem hatten japanische Truppen bis Mitte 1942 viele ehemalige europäische Kolonien wie Hongkong, British Malaya, Teile Burmas, Niederländisch-Indien, Teile von Neuguinea und weitere Gebiete in Indochina und Thailand besetzt. Erst die Schlacht um Midway (Anfang Juni 1942), in der die japanische Marine vier ihrer sechs großen Flugzeugträger verlor, bewirkte die Wende im Pazifikkrieg. Um das Ende der Kämpfe in Ostasien zu beschleunigen, befahl der US-Präsident Harry S. Truman, im August 1945 je eine Atombombe auf Hiroshima und Nagasaki abwerfen zu lassen. Am 2. September 1945 endete der Zweite Weltkrieg mit der Kapitulation Japans.

    „Dieser Krieg war ein historisch beispielloser Angriff auf die Menschlichkeit, eine Zerstörung aller kulturellen Ideale, die die Aufklärung hervorgebracht hatte, ein Absturz, wie es ihn bis dahin nicht gegeben hatte. Er war Europas Armageddon.“[4] Im Ergebnis des Zweiten Weltkriegs änderten sich schließlich die politischen und sozialen Strukturen in der ganzen Welt. Die Organisation der Vereinten Nationen (UNO) wurde gegründet, deren ständige Mitglieder im Sicherheitsrat die Hauptsiegermächte des Zweiten Weltkriegs wurden: USA, Sowjetunion, China, Großbritannien und Frankreich. Die europäischen Kolonialmächte Großbritannien und Frankreich verloren ihre Übersee-Besitzungen, die meisten ihrer Kolonien wurden unabhängig. „Erst mit dem Fall der Mauer 1989 und dem Ende des Kalten Krieges ging die vom Zweiten Weltkrieg […] geprägte Phase der Geschichte zu Ende.“[5] asdasd

  37. Yusuf sagt:

    Eriks mutter lassen sie bitte meinen freund

  38. aha sagt:

    Bewerbungsschreiben Anlagenmechaniker SHK Anleitung
    Bewerbungsschreiben Anlagenmechaniker SHK Anleitung (PDF)

    Bewerbungsschreiben Anlagenmechaniker SHK
    Hier siehst du ein Beispiel für die Bewerbung zum Anlagenmechaniker SHK. Achtung: Vergiss bei deinem Anschreiben den Briefkopf nicht. Unter Layout kannst du nachlesen, was du dabei beachten musst.

    Sehr geehrte Frau Mustermann,

    auf dem Ausbildungsportal AZUBIYO bin ich auf die von Ihnen ausgeschriebene Stelle für eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker SHK aufmerksam geworden und bewerbe mich auf diese Position.

    Dieser Beruf interessiert mich, da ich gerne meine handwerklichen Fähigkeiten in meinen Berufsalltag einbringen möchte. Die Gebäudetechnik finde ich sehr spannend und auch, dass man neben anderen Gewerben an einer Baustelle arbeiten kann. Außerdem trägt man beispielsweise bei der Instandsetzung und Wartung zum Umweltschutz bei.

    Derzeit besuche ich die Robert-Bosch-Realschule in Bergisch-Gladbach, an der ich in einigen Monaten mit voraussichtlich sehr gutem Erfolg meinen Abschluss machen werde. Mein Notendurchschnitt liegt aktuell bei 1,6 und meine besten Fächer sind Mathematik und Physik. In den letzten Sommerferien habe ich ein 4-wöchiges Praktikum in einem Sanitär- und Heizungsbetrieb absolviert, was mir einen guten Einblick in die Branche gegeben hat. In meiner Freizeit arbeite ich gerne an eigenen technischen Projekten wie den Bau einer Amateurfunkanlage aus Metall und es freut mich, immer etwas dazulernen zu können.

    Ich habe mich für Ihr Unternehmen als Ausbilder entschieden, weil Sie ein wichtiger internationaler Konzern im Bereich Facility Management sind. Es gefällt mir gut, in ein großes Team eingebunden zu sein und an vielfältigen Arbeitsorten und Aufträgen mitzuarbeiten.

    Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

    Mit freundlichen Grüßen

    Max Schneider

  39. aarons arsch sagt:

    ich hatte sex mit sedra und lilan

  40. aha sagt:

    Gelingt der Small-Talk, so ist eine erste gemeinsame Basis hergestellt, die nicht selten auch zu einem positiven Ausgang des Vorstellungsgespräches beiträgt. Diese unverbindliche Kommunikation bietet außerdem auch Ihnen die Möglichkeit, sich während des Vorstellungsgespräches gut zu präsentieren und sich ein Bild Ihres Gegenübers zu verschaffen.

  41. ben sagt:

    ich habe touruetetetetetetetetetetetetetetetetetete

  42. ulrike sagt:

    Deine Bewerbungsunterlagen sind dein Ticket zum Job. Daher ist es wichtig, dass diese positiv auffallen. Schließlich nehmen sich Personaler pro Bewerbung oft nur ein paar Sekunden Zeit. Praktikum.info verrät, wie du einen guten Eindruck mit einer Bewerbungsmappe machst und was dort alles reingehört..

    Das gehört in eine Bewerbungsmappe.

    Bevor du direkt einsteigst: Nur noch wenige Unternehmen fordern Bewerbungsmappen an – Standard ist mittlerweile die E-Mail-Bewerbung. So sind Online-Bewerbungsverfahren schneller, praktischer und effizienter. Es lässt sich also festhalten: Fordert dein Wunschunternehmen eine klassische Bewerbungsmappe an, solltest du beachten, dass die Bewerbungsmappe den richtigen Rahmen für deine Bewerbung bildet, der Fokus jedoch immer auf den Inhalten liegt.

    Diese Unterlagen gehören in eine vollständige Bewerbungsmappe:

    Anschreiben

    Deckblatt (optional)

    Lebenslauf

    Anlagen (Zeugnisse, Zertifikate, weitere Nachweise)

    Die korrekte Reihenfolge in der Bewerbungsmappe sieht dann so aus:

  43. Jan-Erik sagt:

    whats going on

  44. erik mutter sagt:

    Gelingt der Small-Talk, so ist eine erste gemeinsame Basis hergestellt, die nicht selten auch zu einem positiven Ausgang des Vorstellungsgespräches beiträgt. Diese unverbindliche Kommunikation bietet außerdem auch Ihnen die Möglichkeit, sich während des Vorstellungsgespräches gut zu präsentieren und sich ein Bild Ihres Gegenübers zu verschaffen.

  45. ben sagt:

    ich bin ben und habe eine karrote im arsch lol es ist lo und lul

  46. sam sagt:

    Meine schwester guck ich immer beim Duschen zu

  47. peter sagt:

    ben du bist leider geflüchtet aus arabien und bist als flüchtling in mc donals untergekommen

  48. ben sagt:

    ICh habe nur ein vater und meine eltern sind geschwister

  49. Jan-Erik sagt:

    Mensch daniel Ess mehr Schweinefleisch

  50. mark sagt:

    @jan erik ich bin dein vater du huremsohn amena

  51. sams hund sagt:

    @jan erik tuh das doch du schlappschwanz

  52. mutter von der mutter sagt:

    ich bin deine mutter

  53. Jan-Erik sagt:

    es reicht ich banne ich euch gleich

  54. sams hund sagt:

    ich hab aarons mutter das arschloch ausgeweitet

  55. Jan-Erik sagt:

    Hört damit auf

  56. erik mom sagt:

    erik deine schwester ist im keller

  57. dome sagt:

    arkadij will juden vergasen

  58. aarons dad sagt:

    aaron ich bin mal kurz ziggerretten holen

  59. aarons mutter sagt:

    und du bist adoptirt

  60. aarons mutter sagt:

    aaron du bist eigendlich ein mädchen

  61. daniels mutter sagt:

    daniel wo ist den papa geblieben er ist schon 2 stunden
    weg

  62. DANILE sagt:

    ich auch

  63. yooli sagt:

    ich mag nur minder jährige

  64. soufian sagt:

    Ihr stinkt alle

  65. erik sagt:

    weil ich welche gegessen habe

  66. erik sagt:

    ic habe keine nuss alergie

  67. aarons mutter sagt:

    biste schwul

  68. Kevin ney sagt:

    Ich habe aids

  69. reichskanzler sagt:

    ss

  70. daniel"sssss sagt:

    ich esse deine haare und dabei nudeln

  71. aarons mutter sagt:

    aaron es gibt essen

  72. Erik sagt:

    die sneggen sind sehr interessant

  73. Erik sagt:

    lass das bitte ich will das lessen

  74. Sam sagt:

    Na da staunst du

  75. Erik sagt:

    Lass die Haare loss

  76. aaronmuehlmann sagt:

    ich war in auschwitz

  77. Donald Trump sagt:

    Hey meine babys

  78. Dnaoel sagt:

    ich mag sneggen mit sahne

  79. jürgen sagt:

    man sollte deutsche huren verbrennen

  80. peter sagt:

    du hurensohn

  81. Elena Götz sagt:

    Ich bedanke mich für eine gute Erklärung.
    Elena

  82. Detlef der Luitjens sagt:

    Sorry

  83. Detlef der Luitjens sagt:

    Salat